17. Weltkonvention der Rosengesellschaften

LyonRoses2015-July2014

Noch ein Jahr und es ist soweit. Die 17. Weltkonvention der Rosen kommt vom 27. Mai bis zum 1. Juni 2015 nach Lyon, Frankreich. Es handelt sich um die Konvention der Weltversammlung der Rosengesellschaften, die 100000 Rosenbegeisterte Mitglieder aus 39 Ländern hat. Drei Rosengesellschaften organisieren die Konvention in Lyon: Die Französische Gesellschaft der Rosen (Société Française des Roses), die Alten Rosen in Frankreich (Roses Anciennes en France) und die Lyonaiser Gesellschaft der Rosenzüchtung (Société Lyonnaise d’Horticulture).

Der Ort

Es ist höchste Zeit, dass die Konvention in Lyon stattfindet, denn Lyon sind 50 % aller europäischen Rosenzüchter ansässig. Die Labors in Lyon arbeiten an der Dekodierung des Rosengenoms. Der Park „Tête d’Or“ hat mehr als 40000 Rosenarten, darunter über 700 historische Rosen, viele von ihnen längst anderswo ausgestorben, und gilt als einer der zwanzig schönsten Rosengärten der Welt. In der Tat handelt es sich bei diesem im 18. Jahrhundert angelegten Park um den Ort sowohl des Zoo von Lyon, als auch des Botanischen Gartens. Der Rosengarten ist Teil des Botanischen Gartens. Der gesamte Park ist im Stil eines englischen Gartens angelegt worden.

Die Vorbereitung

Drei Jahre Vorbereitung mit 300 Freiwilligen hat die Stadt in die Konvention investiert. Das Programm ist vollgepackt mit Besuchen in Rosengärten, bei örtlichen Rosenzüchtern, Vorträgen zum Thema Rosen – und zwar nicht nur den Französischen – wie auch Ausflügen in der Region. Im echten französischen Stil ist natürlich auch das Essen nicht außer Acht gelassen worden. Da gibt es etwa Ausflüge ins Land des Beaujolais-Weins, oder ein traditionelles Französisches Picknick im Park. Auf dem Programm stehen außerdem die Gärten des Schloss „Lacroix-Laval“ und der „Parc des Berges“.

Die Teilnahme

Die Teilnahme kostet bei Frühanmeldung bis zum 31. Oktober dieses Jahres 360 Euro. Bei Anmeldung bis zum 1. November und Bezahlung bis zum 28 Februar steigt der Preis auf 430 Euro. Bei einer späten internationalen Anmeldung nach diesem Termin kostet die Teilnahme dann 580 Euro. Wenn man nur an einem Tag dabei sein will, kostet es 150 Euro pro Person, allerdings ist hier die Teilnahme am Abschlußessen ausgeschlossen. Aber da muss man sowieso aufpassen, denn Ausflüge und Mahlzeiten können separat berechnet werden. Vorsicht aber für späte Vögel, denn nach dem 15. Mai werden keine Anmeldungen mehr angenommen!

Das Programm

Gleich nach der Registrierung am 27. Mai geht es zum Rosengarten „La Bonne Maison“. Dieser ist seit 2005 im Grünen Michelin-Reiseführer mit zwei Sternen gelistet. Der Garten gehört Odile Masquelier, die seit 45 Jahren im Garten arbeitet. Die meisten ihrer Rosen werden zu diesem Zeitpunk in voller Blüte stehen. Ihre Spezialität sind nostalgische und historische Rosen. Danach erst geht es am Nachmittag zur Eröffnungszeremonie. Dieser folgt dann ein Besuch im Park „Tête d’Or”.  m Freitag dann gibt es einen Vortrag zur Geschichte der Rose in Lyon seit den Römern. Dieser allerdings wird nicht einfach im Konventionszentrum stattfinden, sondern mit einem Spaziergang durch die Stadt verbunden. Weitere Vorträge untersuchen ob denn Lyon ein guter Kandidat für den Titel der Rosenhauptstadt ist. Von besonderem Interesse sollte der Vortrag zwei herausragender Züchter sein – Claude Ducher, sowie Joseph Pernet-Ducher. Dieser Vortrag wird übrigens von einem ihrer Nachfahren vorgetragen, Fabien Ducher. Die Familie ist bis heute, 200 Jahre später immer noch aktiv in der Rosenzüchtung. Auch die Familie Guillot wird über ihre zwei Jahrhundert Rosenkreationen sprechen. Mallerin, dem Prinzen der Rosenfarben, ist ein Vortrag gewidmet. Auch ein Vortrag über die gegenwärtige Arbeit von Lyoneser Rosenzüchtern fehlt nicht. Am Freitag findet auch ein Rosenwettbewerb statt. Die Vorträge am Samstag sind dem Thema Rosengärten gewidmet: Bemerkenswerte Rosengärten in Australien, der Provence, New York, und vieles mehr. Der Sonntag, 31. Mai, ist der Rosenforschung in Frankreich gewidmet. Am Montag geht es ums Thema Prävention, Konservierung, Authentifizierung und Duft.

Das detaillierte Programm in englischer Sprache ist unter http://www.lyon-roses-2015.org/pdf/LyonRoses2015-July2014.pdf zu finden.

Rund um die Konvention

Die Konvention bietet Vor- und Nachkonventionsausflüge in die Region an, um weitere Ortschaften,die für die Rosenzucht von Bedeutung sind besuchen zu können. Etwa ein dreitägiger Besuch in Paris mit einer Besichtigung der „L’Hay les Roses“, dem Rosengarten von Val de Marne, den „Bagatelle“ Park und Schloss Malmaison, wo Napoleons erste Frau Josephine, Rosen züchtete und von der es heißt, dass ihre Spende von Rosen an den Botanischen Garten von Lyon, die Rosenzucht dort in der Region erst auslöste.